AGGRESSION

& GEWALT

im beruflichen

und privaten Kontext

WÜRDEVOLLES

MITEINANDER

IM ARBEITSALLTAG

GESCHULTE &

KOMPETENTE

Führungskräfte &

MitarbeiterInnen

DESIMA OG
Deeskalations- & Sicherheitsmanagement

Wir vermitteln notwendige Kompetenzen
für Sicherheit im Umgang mit
Konflikten, Aggressionen und Gewalt,
um ein würdevolles Miteinander zu leben.

Desima OG steht für …

… ein offenes
„Menschenbild“.

Menschen streben nach einem würdevollen und respektvollen Miteinander.  Sie möchten in einem Umfeld leben und arbeiten, in dem Sicherheit, Autonomie, Kompetenz und Zugehörigkeit die wesentlichen Grundpfeiler darstellen.

… die Identifizierung
von Bedürfnissen.

In den meisten Fällen haben Menschen einen Grund, wenn sie aggressiv und gewalttätig werden. Im Hintergrund stehen immer unerfüllte Bedürfnisse, Hilflosigkeit und damit zusammenhängende Emotionen. Diese gilt es zu identifizieren.

… einen
individuellen Weg.

Für den Umgang mit Aggression und Gewalt gibt es kein allgemein gültiges Grundrezept. Eine individuelle Herangehensweise ist hier erforderlich.

  • Klaus Elsensohn
    Klaus Elsensohn

    In freier Praxis tätig als zert. Deeskalationstrainer, Aggressions- und Sicherheitsmanager (NAGS-Austria, connecting NL), Dipl. akad. Supervisior, Coach, Organisationsberater (ÖVS).

    Grundberuf: Dipl. Behindertenpädagoge

    Aus- und Weiterbildungen in den Bereichen: Kommunikation und Konfliktberatung, lösungsfokussiertes Führen, Coachen und Managen, Krisenintervention

  • Christian Lepolt
    Christian Lepolt

    Dipl. psychiatrischer Gesundheits- und Krankenpfleger, derzeit angestellt bei den Barmherzigen Brüdern Graz, Abteilung für Psychiatrie (Akut, Subakut, Therapie) und Psychotherapie, zuständig für den Bereich „Unterbringung“ und „Deeskalationsmanagement“.

    zert. Deeskalationstrainer, Aggressions- und Sicherheitsmanager (NAGS-Austria, connecting NL)

Deeskalations- und Sicherheitsmanagement

§3

Arbeitnehmerschutzgesetz (1995)

„Arbeitgeber sind verpflichtet,
für Sicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer
in Bezug auf alle Aspekte, die die Arbeit betreffen, zu sorgen.“

Aus diesem Grund ist ein umfassender institutioneller Ansatz wichtig. Dieser soll einen präventiven Charakter haben: Vorbeugung, Früherkennung, Krisenbewältigung, Nachsorge.

Daher erfodert ein Deeskalations- und Sicherheitsmanagement eine multidimensionale Strategie. Sie muss strukturell und personell auf mehreren Präventionsebenen angesetzt werden.

Wichtige Aspekte

Institutionelles
Verständnis

zu „Aggression und Gewalt“ schaffen.

Kommunikation
und Konflikte

managen und situativ angemessen reagieren.

Aggressions- und
Gewaltereignisse

erfassen und analysieren sowie das Risiko richtig einschätzen.

Präventions-
maßnahmen

entwickeln und implementieren.

Schulungen & Trainings

von theoretischen Grundlagen und praktischen Anwendungen (Kommunikation und kommunikationsgestützte Körperinterventionen).

Nachbearbeitung

von Aggressions- und Gewaltereignissen (personell und strukturell).

ziel

Ziele

1.

Eine persönliche bzw. institutionelle Grundhaltung zu
Aggression und Gewalt entwickeln.

2.

Frühzeitige Einschätzung von Konfliktsituationen und aggressivem Verhalten.

3.

Ein kompetenter Umgang mit bestehender Aggression und Gewalt durch einen adäquaten Einsatz von Kommunikations- und Deeskalationstechniken.

4.

Reflexion und Nachbearbeitung von Aggressions- und Gewaltereignissen zur Prävention.

Unser Angebot

Maßgeschneidertes
Konzept

Aufgrund unserer verschiedenen Module können
wir auf Ihre jeweiligen Anforderungen eingehen
und
ein maßgeschneidertes Konzept erstellen.  

Unsere Module im Überblick

Konzept

Beratungstage für das Management
zur Entwicklung eines umfassenden Konzeptes

Assessment & Analyse

Retrospektive Erhebung, aktuelle Situationsanalyse und Risikoeinschätzung

Schulungen

Ein- bis mehrtägige Grundausbildung &
Schwerpunktschulungen (z.B. Konfliktbearbeitung, Kommunikation)

Multiplikator

Führungskräftetraining &
Spezialtraining für Deeskalationsbeauftragte

Supervision & Teamcoaching

Reflexion und Bearbeitung von persönlichen und strukturellen Dynamiken

Vorträge

Themenspezifische Impulsreferate
& Workshops

slider-achtsam1

Unsere Arbeitsweise

  • Rahmenbedingungen

    Klärung der Zielvorstellung und der Rahmenbedingungen für die Implementierung eines Deeskalations- und Sicherheitsmanagements

  • Analyse

    Analyse der Organisation und Erhebung von Aggressions- und Gewaltereignissen

  • Organisationsabläufe

    Adaptierung bzw. Anpassung von Organisationsabläufen im Sinne eines funktionierenden Deeskalations- und Sicherheitsmanagements

  • Schulungen

    Kompetenzerweiterung des institutionellen und personellen Umgangs mit Aggressions- und Gewaltereignissen

  • Integration

    Implementierung von nachhaltigen Systemen für eine sichere Organisation

Kontakt

kontakt1
Deeskalations- & Sicherheitsmanagement - DESIGMA OG Logo

DEESKALATIONS- &
SICHERHEITSMANAGEMENT
Eichbachgasse 114
8041 Graz

Klaus Elsensohn +43 664 14 64 855
Christian Lepolt +43 664 51 78 577

office@desima.at
www.desima.at